Das Flossenschwimmen

Was ist Flossenschwimmen?

Schwimmen mit der MonoflosseFinswimming (zu deutsch „Flossenschwimmen“) ist ein kraftvoller und dynamischer Sport, der neben dem Orientierungstauchen (OT) und dem Unterwasserrugby (UWR) die dritte Leistungssportart des Sporttauchens darstellt. Geschwommen wird mit Duoflossen (Kinder und Anfänger) bzw. einer Monoflosse (Wettkampfsport) und einem sogenannten Mittelschnorchel.

Die wellenartige ästethische Bewegung ist mit dem Schwimmstil der Delfine zu vergleichen. Finswimming ist die schnellste Art sich im Wasser durch eigene Muskelkraft fortzubewegen.

Woher kommt Finswimming?

Ursprünglich kommt das Flossenschwimmen aus Osteuropa, insbesondere Russland, wo Kampftaucher der Armee die Monoflossen für eine schnelle Fortbewegung nutzten.

Flossenschwimmen

FlossenschwimmenWettkämpfe

In Wettkämpfen werden Strecken zwischen 50 m und 1500 m geschwommen. Dabei wird in 3 Disziplinen unterschieden.

– Flossenschwimmen an der Wasseroberfläche mit Schnorchel

– Strecken- bzw. Apnoetauchen (50 m)

– Streckentauchen mit Drucklufttauchgerät (DTG)

Bei Langstreckenwettkämpfen im Freiwasser werden Distanzen bis zu 20 km bestritten. Die Sportler messen sich in verschiedenen regionalen (Landesmeisterschaften), nationalen (Deutsche Meisterschaften) und internationalen Wettkämpfen (Europa- und Weltmeisterschaften).

Finswimming ist eine anerkannte olympische Sportart, wurde bislang aber nicht in das olympische Programm aufgenommen. Daher wird es alle 4 Jahre bei den World Games ausgetragen.